Schule für Sozialbetreuungsberufe

Raabser Str. 49 3580 Horn

1. Was bedeutet Schule für Sozialbetreuungberufe und was bietet sie?

Seit dem Jahr 2007 gibt es österreichweit einheitliche "Sozialbetreuungsberufe-Gesetze"
der Länder, mit denen der Beruf "Fach - Sozialbetreuer/in" definiert und anerkannt wird.
Die davor bestehenden Ausbildungen für die Alten-, Behinderten- und Familienarbeit
wurden damit zu einem neuen, einheitlichen und modularen System zusammengeführt.

Es gibt:


Fach-Sozialbetreuer/in (2 jährige Ausbildung)
Diplom-Sozialbetreuer/in (3 jährige Ausbildung)
Es gibt folgende dem Ausbildungsschwerpunkte:
- Altenarbeit,
- Familienarbeit,
- Behindertenarbeit (BA) und
- Behindertenbegleitung (BB).
Die SoB Horn bietet die Schwerpunkte Altenarbeit, Familienarbeit und Behindertenarbeit an.

Zusätzliche Angebote gibt es im Bereich:
- Validation (Einführung)
- Basale Stimulation (Grundkurs)
- Trauer- und Sterbebegleitung
- Ehrenamtskoordinatorin

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung gibt es folgende Weiterbildungsmöglichkeiten:
- Verkürzte Ausbildung zur Diplomierten Gesundheits- & Krankenschwester
- Ausbildung für Verwaltung & Management in sozialen Tätigkeitsbereichen (nach dem Diplom) 



2. Was ist der Unterschied zwischen Fachsozialbetreuer und Diplomsozialbetreuer?

Fach-SozialbetreuerInnen
Dauer: 2 Jahre
Sie sind ausgebildete Fachkräfte für die Mitgestaltung der Lebenswelt von Menschen, die
aufgrund von Alter, Behinderung oder einer andern schwierigen Lebenslage in ihrer Lebensgestaltung
benachteiligt sind.

Diplom-SozialbetreuerInnen
Dauer: 3 Jahre
Sie sind ausgebildete Fachkräfte mit Aufgaben höherer Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit.
Darüber hinaus obliegen ihnen konzeptive und planerische Aufgaben betreffend die Gestaltung der Betreuungsarbeit. 


3. Welche Voraussetzungen gibt es um in der Schule aufgenommen zu werden?

- Mindestalter 17 Jahre
- Erfolgreiche Absolvierung einer höheren oder mittleren Schule oder einer Berufsausbildung nach Abschluss der 9. Schulstufe
- Erforderliche gesundheitliche Eignung bzw. Vertrauenswürdigkeit lt. GuKG
- Positives Ergebnis des Aufnahmeverfahrens
Hier finden sie einen Anmeldebogen zum Ausdrucken: >>>Anmeldebogen<<< 

 


4. Wie ist der Unterricht bzw. der Lehrplan gestaltet?

Wir bieten:
praxisbezogenen, fächerübergreifenden Unterricht
lernen in Kleingruppen
kontinuierliche Begleitung und Anleitung in der Praxis
 


5. Wie stehen meine Berufschancen in diesem Bereich?

Die Berufschancen stehen gut, weil die pädagogische Begleitung und Betreuung
von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und alten Menschen mit Benachteiligung und
Pflegebedarf grundsätzlich steigen wird.
Das AMS benennt die Sozialberufe als Wachstumsbranche.
 


6. Wie sieht die Anerkennung meines Berufs in anderen Bundesländern bzw. im benachbarten Ausland aus (Deutschland, Schweiz)?

Die Ausbildung zur „Fach - SozialbetreuerIn" wird erstmals nicht nur schulrechtlich sondern auch berufsrechtlich in ganz Österreich anerkannt. In Deutschland (Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern) muss zur Anerkennung als HeilerziehungspflegerIn eine Berufs- und Rechtskundeprüfung abgelegt werden.
Mit der Schweiz wird die Anerkennung geregelt, sobald das Landesgesetz beschlossen ist.
In England, Dänemark usw. sind unsere AbsolventInnen schon seit Jahren als kompetent ausgebildetes Personal sehr willkommen. Durch unsere Europäischen Kontakte in ACE-Europe können wir beruhigt feststellen, dass wir mit unserer Ausbildung gut liegen.